Flughafen München

Ausgangssituation

  • Vorgesehener Abbau von 570 Beschäftigten im Ground Handling durch betriebsbedingte Kündigungen aufgrund des Verlustes des AirBerlin-Abfertigungsvertrages und 25% des Lufthansa-Kontingentes.
  • Drohende sukzessive Abwicklung des gesamten Ground Handlings (ca. 1.800 Beschäftigte) und Folgewirkung auf weitere Arbeitsplätze.

Vorgehen:

  • Wirtschaftliche Plausibilisierung dieses Vorhabens der Arbeitgeberseite durch BRC
  • Entwicklung eines eigenen ganzheitlichen Sanierungskonzeptes mit Fokus auf das Ground Handling
  • Enge und vertrauensvolle Begleitung des Betriebsrates, des Verhandlungsausschusses sowie der ver.di-Tarifkommission während der Beratungs- und Verhandlungsphase

Ergebnis:

  • Deutliche Reduzierung des Abbauvolumens durch Neuberechnungen von BRC
  • Erhalt des Bereiches Ground Handling in einer Tochtergesellschaft der Flughafen München GmbH
  • Entwurf, Verhandlung und Abschluss eines innovativen Sanierungstarifvertrages für alle 4.500 Beschäftigten der Flughafen München GmbH
  • Teildynamische Besitzstandswahrung für die Beschaftigten des Ground Handling für bis zu 20 Jahre
  • Umsetzung des ebenfalls im Sanierungskonzept integrierten Freiwilligenprogramms und damit
  • Reduzierung der vorgesehenen betriebsbedingten Kündigungen von
    570 auf 0

Referenz:

Michael Börries, Vorsitzender des Betriebsrates der Flughafen München GmbH
Telefon Nr.: +49 (0)89/975-40900

zurück zur Übersicht