15.11.2011 Beschäftigungssicherung (3 Jahre) und Standortsicherung (6 Jahre) für 2.500 Wüstenrot-Mitarbeiter

… Deshalb hat der Wüstenrot-Gesamtbetriebsrat mit dem Arbeitgeber seit Längerem über eine Beschäftigungs- und Standortsicherung verhandelt. Die Gespräche waren schwierig, ein Eckpunktepapier vom Juli wurde dann vom Management doch nicht angenommen. Seit Donnerstag liegt jetzt ein Vorschlag auf dem Tisch, dem nun alle zuständigen Gremien zustimmen müssen. Die Arbeitnehmerseite hat dies bereits getan. Demnach erhalten die rund 2500 Wüstenrot- Innendienstmitarbeiter eine Beschäftigungssicherung bis Ende 2014. Für die drei Standorte Ludwigsburg (gut 2000 Beschäftigte), Bad Vilbel und München wurde eine Bestandsgarantie bis Ende 2017 ausverhandelt. Im Gegenzug haben die Betriebsräte einer stärkeren Arbeitszeitflexibilisierung zugestimmt. Nun können statt bisher 30 sogar 90 Überstunden auf eine Konto angesammelt werden. "Wir haben für die Mitarbeiter eine gute Lösung hinbekommen", sagte Christoph Seeger, der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Wüstenrot. "Damit haben wir auch für die Branche Maßstäbe gesetzt." Dessen ungeachtet fordert Verdi weiter einen Beschäftigungs- und Standortsicherungsvertrag für die gesamte W&W AG. …

© PMG Presse-Monitor GmbH

Vollständiger Artikel zum Download