03.08.2010 Ground Handling: Das Ende eines ewigen Tauziehens

Flughafen München GmbH: Sanierungskonzept für den Bereich Ground Handling ausgehandelt

Was lange währt, wird endlich… Der Aufsichtsrat der Flughafen München GmbH (FMG) hat auf einer Sitzung am vergangenen Freitag einem von der FMG-Geschäftsführung und der Arbeitnehmerseite gemeinsam vorgelegten Sanierungskonzept für den Bereich Ground Handling zugestimmt. Damit hat ein ebenso langer wie erbitterter Streit um die Zukunft der Bodenverkehrsdienste ein Happy-End gefunden. Im Ground Handling sind laut FMG-Sprecher Ingo Anspach aktuell rund 1.600 Mitarbeiter der FMG beschäftigt. Mit der jetzt vorliegenden Einigung auf die Eckpunkte eines Tochtermodells hätten Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite die Voraussetzungen für eine zukunfts- und wettbewerbsfähige Fortführung und Weiterentwicklung des Ground Handlings innerhalb des FMG-Konzerns geschaffen.

Das gemeinsame Konzept sehe vor, die zum Konzern gehörenden Bodenverkehrsdienste künftig in der bereits bestehenden hundertprozentigen FMG-Tochtergesellschaft AeroGround zu organisieren. Die bisher bei der Muttergesellschaft beschäftigten Mitarbeiter gehörten auch weiterhin der FMG an, würden aber in der Praxis an die AeroGround ausgeliehen. Der Aufsichtsrat beauftragte die Geschäftsführung der FMG damit, die vertraglichen Voraussetzungen für die Umsetzung des Sanierungskonzeptes zu schaffen.

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Flughafen München GmbH, Staatsminister Georg Fahrenschon: „Der Aufsichtsrat begrüßt die von allen Beteiligten gefundene Konzeption ausdrücklich.“ Jetzt gelte es, „zügig Rahmenbedingungen für ein ausgeglichenes Betriebsergebnis umzusetzen.“

„Damit zeichnet sich nun eine dauerhaft tragfähige Lösung ab, die sowohl den Interessen der Mitarbeiter, als auch den Erfordernissen des Wettbewerbs gerecht wird“, erklärte Dr. Michael Kerkloh, Vorsitzender der Geschäftsführung der FMG und fügt an: „Wir haben immer betont, dass der Fortbestand des Ground Handlings im FMG-Konzern fur uns von zentraler Bedeutung ist.“

Auch der Betriebsratsvorsitzende der FMG, Michael Börries, zeigte sich mit der Einigung zufrieden: „Wir haben für die Beschäftigten des FMG-Ground Handlings die Arbeitsplätze gesichert und eine echte Zukunftsperspektive eröffnet.“

gefunden bei wochenblatt.de

zum Artikel